PoolExperte Wissen - immer für Sie da

Pool Blog - Blog rund um das Thema Pool


Im Wissensbereich finden Sie interessante Informationen rund um das Thema Poolbau, Poolreinigung und mehr.
Pool Zubehör – Was benötigt man wirklich? – Der große Guide

Pool Zubehör – Was benötigt man wirklich? – Der große Guide

Wenn man sich für einen Swimmingpool im Garten entscheidet, dann darf man sich auf viele erfrischende Stunden im kühlen Nass freuen. Allerdings ist es sehr wichtig, auch darauf zu achten, das richtige Poolzubehör zur Hand zu haben. Wer keine Erfahrung mit Pools hat, steht hier häufig schnell vor der Frage, was genau man eigentlich braucht und was nicht. Wir zeigen, worauf Sie nicht verzichten sollten.

Poolzubehör – die wichtigsten Komponenten

PoolfilteranlageDie Filteranlage ist eines der wichtigsten Elemente in einem Swimmingpool und ein absolutes Muss: Sie filtert nicht nur Verschmutzungen aus dem Wasser, sondern sorgt auch dafür, dass es in Bewegung bleibt. Sandfilteranlagen sind inzwischen in den unterschiedlichsten Ausführungen und Preisklassen erhältlich, weswegen man idealerweise einen Experten um Rat fragt, welche Variante sich am besten für den eigenen Pool eignet.

Ebenfalls wichtig ist die Poolchemie. Ein Sandfilter sorgt zwar schon sehr effektiv dafür, dass physikalische Verschmutzungen aus dem Wasser entfernt werden, allerdings ist das Wasser dadurch noch lange nicht wirklich rein. Chlorgranulat oder -tabletten sorgen dafür, dass Bakterien, Keime, Algen und anderer Schmutz keine Chance haben.

 

 

 

 

Wichtige Tools zur Reinigung des Pools

„Buggy“ (erhältlich im Shop unter poolexperte.com)

Zwar kein Muss, aber dennoch ein sehr wichtiges Gerät zur Erhaltung der Hygiene im Pool ist ohne Zweifel ein leistungsstarker Bodensauger für den Pool. Sicherlich kann man den Boden des Pool auch manuell reinigen – nur macht dies deutlich mehr Arbeit und nimmt eine Menge Zeit in Anspruch. Je weniger Zeit man für die Reinigung aufbringen muss, desto mehr hat man davon, um ein erfrischendes Bad darin zu nehmen. Es ist daher nicht falsch, sich schon bei der Anschaffung eines Swimmingpools darüber Gedanken zu machen, ob der Kauf eines Poolsaugers nicht sinnvoll für einen selbst wäre. Gerade ältere Menschen haben häufig Probleme, eine Reinigung manuell so gründlich durchzuführen, dass das Becken hinterher auch wirklich sauber ist – hier ist ein Bodensauger, der auch die Wände nach oben „krabbeln“ kann, fast schon Pflicht. Bodensauger sind sowohl in manueller, halbautomatischer oder vollautomatischer Ausführung erhältlich. Lassen Sie sich dazu am besten in einem Fachhandel beraten.

Duschen für den Garten sind ideal, um sich nach dem Sonnen eine kurze Erfrischung zu gönnen oder um sich vor dem Bad im Pool schon einmal kurz erfrischen zu können. Daher möchten viele Besitzer eines Swimmingpools nicht darauf verzichten. Unterschieden wird heutzutage zwischen Gartenduschen, mobilen Campingduschen und Solarduschen.

Die Poolheizung – erhältlich in verschiedenen Varianten

Pool Zubehör (Grafik)

PoolheizungWas in jedem Fall zu empfehlen ist, ist der Einbau einer Poolheizung. Hierzulande ist ein Swimmingpool oft nur wenige Monate pro Jahr nutzbar – befindet er sich dann zwangsläufig noch zur Hälfte im Schatten, kann man davon ausgehen, dass das Wasser nicht immer warm genug zum Schwimmen ist. Eine Poolheizung sorgt dafür, dass man stets angenehm temperiertes Wasser im Becken hat, das selbst bei kühleren Temperaturen noch ideal zum Baden ist. Mit einer leistungsstarken Poolheizung lässt sich die Badesaison also oft deutlich verlängern. Erhältlich sind auch hier verschiedene Varianten, die im Folgenden näher erläutert werden.


Interessant könnten für Sie auch an dieser Stelle diese Artikel sein: 


Die erste Möglichkeit ist, sich für eine Poolheizung mit Solarenergie zu entscheiden – denn bei dieser entstehen praktisch keine Betriebskosten. Wichtig ist allerdings, dass hierfür im Garten genügend Platz vorhanden ist, denn nur so können die Solarmodule installiert werden. In der Regel genügen rund 60% der Poolfläche als Solarmodule aus. So sollte man bei einem Becken mit einer Fläche von ca. 32 m² eine Absorberfläche von zwischen 16 und 20 m² für den Pool einplanen.

Die zweite Variante ist die Nutzung einer Wärmepumpe, welche in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Mit diesem Zubehör lässt sich das Wasser etwas zuverlässiger erwärmen als mit einer von der Sonneneinstrahlung abhängigen Solaranlage, da sie die Wärme der Umgebungsluft nutzt.
Ebenso bietet es sich an, einen Durchlauferhitzer zu verwenden. Hier muss jedoch berücksichtigt werden, dass zwangsläufig Stromkosten für den Betrieb anfallen werden.

Die vierte Option ist der Einbau eines Wärmeaustauschers, der an die Zentralheizung im Wohnhaus angeschlossen wird und diese Wärme dann an das Poolwasser weitergibt. Ein großer Vorteil dieser Heizungsart ist, dass sie relativ kostengünstig zu installieren ist, allerdings aber auch Unterhaltskosten verursacht. Dies sollte man im Vorfeld klären und sich genauer darüber informieren, um die richtige Wahl treffen zu können.

Beleuchtung im Pool – damit das Baden auch abends Spaß macht

Nicht immer möchte man am helllichten Tag baden, sondern vielleicht auch an einem heißen Sommerabend noch eine erfrischende Runde im Pool drehen. In jedem Fall ist es sinnvoll, sich schon beim Bau eines Schwimmbeckens mit dem Thema Beleuchtung zu befassen. Ein nachträglicher Einbau ist grundsätzlich zwar fast immer möglich, allerdings dafür auch meist mit höheren Kosten verbunden als wenn man sich direkt zu Beginn schon damit kümmert. Eine beliebte Variante sind Unterwasserscheinwerfer, die einfach eingehängt werden – auch hier ist ein nachträglicher Einbau noch machbar. Die Leistung von dieser Beleuchtungsart ist jedoch in der Regel nicht annähernd so gut wie die von Poolleuchten, die schon beim Einbau direkt in Boden und Wände integriert werden. Dies ist auch aus optischen Gründen meist die erste Wahl für einen Großteil der Poolbesitzer. Entscheidet man sich dann noch für energiesparende LED-Leuchten, so halten sich die Betriebskosten in jedem Fall in Grenzen und die Beleuchtung im Pool wird nicht zu einem teuren Spaß.

Sie sehen: Etwas Zubehör ist durchaus nötig, wenn man einen Swimmingpool im Garten baut. Allerdings sollte man dazu bereit sein, in dieses zu investieren, wenn man rundum Freude mit seinem Schwimmbecken haben möchte – ganz egal, ob tagsüber oder auch abends.

Kommentar abschicken