PoolExperte Wissen - immer für Sie da

Pool Blog - Blog rund um das Thema Pool


Im Wissensbereich finden Sie interessante Informationen rund um das Thema Poolbau, Poolreinigung und mehr.
Pool Kosten – Was kostet ein Pool und seine Pflege?

Pool Kosten – Was kostet ein Pool und seine Pflege?

Ein eigener Swimmingpool im Garten hat viele Vorteile: Gerade an heißen Sommertagen gibt es für viele Menschen nichts Schöneres, als sich ein entspannendes Bad im kühlen Nass zu gönnen, ohne sich dabei in ein überfülltes Schwimmbad begeben zu müssen.
Allerdings scheuen noch immer viele Menschen vor den Kosten eines Schwimmbeckens im Garten zurück. Dabei ist es möglich, auch mit begrenztem Budget den Traum vom eigenen Pool zu verwirklichen.

Wir zeigen Ihnen, mit welchen Kosten Sie rechnen müssen.

Was kostet ein Swimmingpool? – Verschiedene Varianten im Überblick

Wie viel ein Swimmingpool kostet, hängt vor allem davon ab, um welche Art von Schwimmbecken es sich handelt. Die einfachsten, meist vorgefertigten Pools oder auch Becken zum Aufstellen sind schon ab rund 900 bis 1.000 Euro im Handel erhältlich. Becken aus Edelstahl sind dagegen eine besonders luxuriöse Lösung, die schnell mehr als 30.000 Euro verschlingt. Grundsätzlich gilt: Die Grenze ist nach oben hin komplett offen – deshalb sollte man sich gut überlegen, welche Art von Pool man sich in den Garten stellen bzw. bauen möchte.

Übrigens: Machen Sie nicht den Fehler, lediglich den Preis für die Anschaffung des Pools zu bedenken – es fallen auch nachträglich noch weitere Kosten an. Wenn es sich beispielsweise um ein in den Boden eingebautes Becken handelt, benötigt man oft fachmännische Hilfe, da die Erde zunächst ausgehoben werden muss. Auch eine Baugenehmigung – falls sie erforderlich ist – ist oft nicht kostenlos. Darüber hinaus muss auch in die Wartung und die Reinigung des Beckens regelmäßig ein gewisser Betrag investiert werden. Was die einzelnen Pool-Typen in etwa kosten, stellen wir Ihnen nun vor.

Pool Kosten – Niedrige Stufe – Aufstellbecken

Hierbei handelt es sich um die günstigste Variante des Pools, die schon ab rund 1.000 Euro im Handel erhältlich ist. Runde Becken, die über eine Stahlwand verfügen und im Durchschnitt 120 cm tief sind, benötigen noch nicht einmal eine Versenkung. Wer handwerklich geschickt ist, kann das Becken sogar selbst aufstellen. Aufstellpools sind inzwischen in vielen Baumärkten in den unterschiedlichsten Ausführungen erhältlich. Wichtig: Achten Sie unbedingt darauf, dass das Produkt sorgfältig verarbeitet ist und berücksichtigen Sie, dass noch weitere Kosten anfallen könnten.

Pool Kosten – Mittlere Stufe – Fertigpool aus GFK

Ein sogenannter GFK-Pool ist ein vom Hersteller vorgefertigtes Becken, das aus speziellem, mit Glasfasern verstärkten Kunststoff besteht. Zunächst muss die Erde im Garten ausgehoben werden, bevor man das Becken einsetzen kann. Alle wichtigen Extras, wie Pumpen und erforderliche Anschlüsse, sind bereits vorhanden. Ein solcher Pool ist ab rund 5.000 Euro im Handel erhältlich.

Pool Kosten – Hohe Stufe – Selbstreinigender Naturpool bzw. Schwimmteich

Wer sich in seinem Pool im Garten fühlen möchte wie in einem natürlichen Teich, sollte sich für ein Naturbecken bzw. einen Schwimmteich entscheiden. Wichtig ist hierfür, dass genügend Fläche im Garten vorhanden ist – auch das Budget sollte nicht zu knapp sein, denn mit rund 10.000 Euro Kosten muss gerechnet werden. Das liegt unter anderem daran, dass ein solcher Pool von einem Profi angelegt werden sollte. Er kann einen Teich bauen und passende Pflanzen sowie Wasserbewohner auswählen. Die Auswahl der Pflanzen muss besonders sorgfältig erfolgen, da genau diese für die rein biologische Selbstreinigung verantwortlich sind. Darüber hinaus ist eine Pumpe erforderlich, welcher dem Teich immer wieder frischen Sauerstoff zuführt.

Pool Kosten – Sehr hohe Stufe – Das Edelstahlbecken

Eine der wohl luxuriösesten, aber gleichzeitig auch kostenintensivsten Varianten eines eigenen Swimmingpools ist ein Becken aus Edelstahl. Nicht nur überzeugt dieser Pool mit seiner eleganten Optik, sondern auch mit seiner Robustheit und Gestaltungsfreiheit.
Ein weiterer Vorteil ist, dass das Wasser in einem Becken aus Edelstahl sich besonders schnell aufheizt und die Wärme auch deutlich länger im Wasser speichert. Edelstahl lässt sich darüber hinaus auch ohne großen Aufwand reinigen. Die Kosten belaufen sich ab etwa 20.000 Euro, zudem müssen für technische Extras noch etwa 10.000 Euro extra einkalkuliert werden.

Tipps für den eigenen Pool im Garten

Pool KostenGanz egal, für welche Art eines Swimmingpools man sich auch entscheidet – es ist in jedem Fall anzuraten, den Poolbau nicht selbst durchzuführen, sondern die Arbeiten von Fachleuten durchführen zu lassen. Das ist gerade im Hinblick auf die Technik besonders wichtig, denn hier kann schon der kleinste Fehler fatal sein und später zu teuren Reparaturkosten führen. Auch ist es wichtig, den Pool nach dem Bau regelmäßig von einem Profi warten zu lassen.

Weiterhin ist es natürlich ein Muss, die Kosten im Vorfeld zu planen und sich ein Budget
festzulegen. Vergessen Sie dabei nicht die laufenden Kosten eines Pools. Erst wenn das finanzielle Limit feststeht, sollte man sich für einen Pooltyp entscheiden, darüber hinaus ist ein gewisser Puffer für ungeplante Kosten ebenfalls zu empfehlen.

Die richtige Position eines Pools im Garten wählen – und langfristig Geld sparen

Etwas, was von vielen Menschen gar nicht angenommen wird, ist, dass gerade die Beheizung eines Pools für die höchsten laufenden Kosten verantwortlich ist. Aus diesem Grund sollten Sie Ihr Schwimmbecken am sonnenreichsten Ort des Gartens auf- oder einbauen.
Unter einem Baum ist ein Pool zwar sehr gemütlich und angenehm an heißen Tagen, allerdings verschmutzen Insekten, Laub und andere Dinge den Pool – zudem kühlt das Wasser schneller ab. Wenn das Becken von der Sonne aufgeheizt wird, entstehen dagegen gar keine Kosten – idealerweise scheint sie den ganzen Tag über auf den Pool.

Fazit:


Ein Swimmingpool lässt sich auch schon mit geringem Budget realisieren. Allerdings dürfen dabei nie die laufenden Kosten vergessen werden – gleichzeitig sollten die Planung und der Bau von einem Fachmann ausgeführt werden, damit alles korrekt installiert wird und man das Baden im Becken später in vollen Zügen genießen kann.


Dieser Beitrag wurde am von Poolexperte in Pool veröffentlicht.
Schlagworte:

Kommentar abschicken