PoolExperte Wissen - immer für Sie da

Pool Blog - Blog rund um das Thema Pool


Im Wissensbereich finden Sie interessante Informationen rund um das Thema Poolbau, Poolreinigung und mehr.

Gefahren am Schwimmbad

Der eigene Pool ist nicht nur der schönste Platz für die ganze Familie, sondern birgt durchaus auch Gefahren, die es nicht zu unterschätzen gilt.

Je nach Anlage und Standort des Pools ergeben sich unterschiedliche Gefahren durch Faktoren wie

  • Bauweise
  • Absicherung
  • Abdeckung
  • technische Ausstattung
  • Beleuchtung
  • bauliche Gestaltung der Umgebung
  • mangelnde Aufsicht

Nicht zu vernachlässigen sind dabei Gefahren, die ein Pool oder Schwimmbecken generell für Kinder und Haustiere birgt. Im Einzelnen wollen wir hier Gefahren in Erinnerung bringen, die durch die oben aufgelisteten Punkte bedingt sind.

Die Bauweise:

Grundsätzlich unterscheiden wir zwischen Schwimmbecken, die in den Boden eingelassen sind und solchen, die auf dem Boden stehend montiert sind. Letztere sind vor allem in der Form als Stahlwand-Aufstellbecken bekannt, können aber auch aufblasbare oder ähnliche Pools sein.

Während bei im Boden versenkten Swimmingpools vor allem die Gefahr des unbeabsichtigten Hineinfallens besteht, gehen die Gefahren am Aufstellbecken vor allem von der unerlaubten Benutzung der Leitern oder vom anderweitigen Hineinklettern in den Pool aus. Vor allem spielende Kinder sind hier erheblichen Gefahren ausgesetzt. So sollten Bereiche auf dem Grundstück mit Pool niemals unbeaufsichtigt durch Kinder betreten werden können.

Die Absicherung

Gemeint sind hier bauliche Einrichtungen, die ein unbefugtes Benutzen des Schwimmbades oder das versehentliche Hineinfallen wirksam verhindern können. Dazu zählen Einfriedungen mit Zäunen, Mauern oder Hecken. Sind solche Einfriedungen nicht vorhanden oder nicht ausreichend hoch, nicht verschließbar oder in Teilen defekt, ist mit einer erhöhten Gefahr vor allem für Kinder zu rechnen. Gefährlich sind dabei auch Einfriedungen, die direkt am Poolrand errichtet worden sind. Hier kann der Versuch des Überkletterns schon zum Sturz in das Schwimmbecken führen. Das gilt auch für zu niedrig errichtete Absperrungen zum Pool.

Die Abdeckung

Eine gute Poolabdeckung schützt nicht nur den Pool und das Wasser selbst, sondern kann unter Umständen auch Leben retten. Eine feste Poolabdeckung ist meist auch bedingt kindersicher und hält auch Haustiere vom Wasser fern. Besser als eine einfache Abdeckplane sind in jedem Fall feste und verschließbare Poolüberdachungen etwa in Form einer modernen Poolhalle. Damit lässt sich die unbefugte Benutzung des Schwimmbades gut einschränken. Für Pools im Haus gilt: Bei Nichtbenutzung in jedem Fall die Zugangstüren sicher abschließen.

Die technische Ausstattung

Auch die technische Ausstattung des Schwimmbades sollte in jedem Fall auf eventuelles Gefährdungspotential hin betrachtet werden. Gefährliche Stolperfallen durch Leitungen, Schläuche und Elektrokabel sind hier ebenso oft zu beobachten, wie eine teils gefährliche Aufstellung elektrischer Geräte nahe am Schwimmbecken. Oftmals werden vor allem leichte Pumpen nicht sachgerecht aufgestellt, so dass diese etwa beim Verheddern im Kabel schnell in den Pool fallen können.

Gefahren gehen auch von nicht richtig installierten Leitern und Handläufen aus. Zu überprüfen sind auch Absaugvorrichtungen und Abflüsse auf eventuelle Gefährdungen besonders für kleinere Kinder. Das betrifft auch die Einstellung der Gegenstromanlagen, die für Kinder oftmals ein ernst zu nehmendes Hindernis darstellen, wenn sie an falscher Stelle eingebaut oder zu intensiv eingestellt werden.

Poolroboter und andere elektrische Geräte sollten während der Poolnutzung aus dem Wasser genommen werden, elektrische Leitungen und Geräte aus der Nähe des Pools entfernt werden.

Beleuchtung

Ein Problem für die Sicherheit am Pool ist nicht die Beleuchtung an sich, sondern eher die fehlende Beleuchtung. Gerade in den späten Abendstunden an warmen Sommertagen kommt es immer wieder zu Poolunfällen, wenn beispielsweise Gäste einer Sommerparty das Schwimmbecken in der Dunkelheit nicht erkennen und dann hineinstürzen. Auch falsch eingerichtete Beleuchtungsanlagen mit blendenden Scheinwerfern können zu derartigen Unfällen führen. Eine Beleuchtung für das Schwimmbad sollte so installiert werden, dass das Schwimmbecken bei eingeschaltetem Licht immer klar zu erkennen ist. Bei größeren Grundstücken empfiehlt sich hier auch die Installation von Bewegungsmeldern gekoppelt mit automatischen Dämmerungsschaltern.

Bauliche Gestaltung der Umgebung

Nicht selten führt auch die bauliche Gestaltung der Umgebung des Schwimmbeckens zu gewissen Gefährdungspotentialen. Treppen, Abhänge, flache Mauern, Einfassungen mit hohen Kanten und ähnliche „Bauwerke“ sorgen für Stolperfallen direkt am Pool mit den entsprechenden Gefahren.

Auch ungünstig aufgestellte Gartenmöbel, Blumenkübel oder Dekoartikel können zu gefährlichen Hindernissen am Pool werden. Besonders in der Dunkelheit oder für unbeaufsichtigt am Pool spielende Kinder ergeben sich hier deutliche Gefährdungsmomente.

Mangelnde Aufsicht

Kinder am Pool sind immer gefährdet. Vor allem dann, wenn sie nicht oder nur unzureichend beaufsichtigt werden. Tragen Sie Sorge dafür, dass Kinder niemals in Abwesenheit einer klar bestimmten, entsprechend reifen Person am Wasser spielen. Auch nicht für nur wenige Minuten. Oftmals reicht schon ein Moment der Unaufmerksamkeit aus, um Unfälle am und im Wasser nicht zu bemerken. Wann immer sich Kinder oder andere hilflose Personen am oder im Schwimmbecken aufhalten, ist eine ununterbrochene Aufsicht durch geeignete Personen unerlässlich, um Gefahren abzuwehren und bei eventuellen Badeunfällen helfend eingreifen zu können.

Darüber hinaus achten Sie natürlich darauf, dass Sie bei Sonneneinstrahlung nicht zu lange unter direkter Sonne liegen und der Alkoholgenuss im Zusammenhang mit der Benutzung des Pools deutlich eingeschränkt bleibt. Auch die allgemeinen Baderegeln gelten im privaten Pool genauso wie das sofortige Verlassen des Wassers bei Gewitter.

Kommentar abschicken